Top 5 Healthy Habits

Ich werde fast täglich von euch gefragt, was ihr denn tun könnt, um euren Lifestyle etwas gesünder zu gestalten. Infolgedessen dachte ich mir, berichte ich euch mal von meinen top 5 Healthy Habits.

 

mehr lesen


Low Budget Weihnachtsgeschenke

Weihnachten naht und dein Geldbeutel gibt nicht mehr viel her?

Dann habe ich hier genau den richtigen Blogpost für Dich!

Ich bin wirklich ein riesen Fan davon, Low-Budget Geschenke zu verschenken, da sie meistens viel persönlicher sind als die überteuerten und dazu auch noch besser ankommen, bei den Meisten zumindest.

Und damit ich mich jetzt nicht weiter in meiner Liebe zum Verschenken von persönlichen Dingen verquatsche, legen wir auch gleich los:

 

Low Budget Geschenke für die Freundin oder den Freund

 

  1. Fotobücher! Wer liebt es nicht, ein schön gestaltetes Fotobuch zu bekommen mit lauter schönen Erinnerungen und süßen Sprüchen? Ihr könnt eurer Kreativität dabei freien Lauf lassen. Vielleicht dokumentiert ihr eure Kennenlernstory, euren gemeinsamen Urlaub oder, oder, oder .. Mir gefallen vor allem solche Bücher: Rössler Spiral-Fotoalbum, 18 x 18 cm, schwarz mit goldenem oder silbernem Glitzerstift beschrieben und verziert. Die gibt es auf jeden Fall für unter 10€ auf Amazon oder auch in verschiedenen Drogeriemärkten und Kaufhäusern.
  2. Kalender! Auch Kalender kann man super schön selbst gestalten und personalisieren mit lustigen oder auch schönen Fotos. Mir gefällt dieser hier sehr aufgrund des süßen Designs: A4 Bastelkalender 2018, Fotokalender, Kreativkalender im Bleistift Diy Design, Grau Weiß mit Blumenwiese .Aber auch solche ähnlichen Kalender findet ihr günstig in Drogeriemärkten, Kaufhäusern und diversen Buchhandlungen.
  3. Selfmade Dinner! Bekocht zu werden und kochen macht doch beides total Spaß, oder? Ihr könnt euren Liebsten einen Gutschein für ein gemeinsames 3-Gänge-Menü mit Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise schenken, den ihr optisch natürlich noch schön gestalten könnt. Falls ihr nicht ganz so kreativ begabt seid, oder einfach keine Lust habt zu basteln, könnt ihr euch auch einfach eine schöne Weihnachtskarte besorgen und diese beschriften. Überlegt euch natürlich genau, was ihr kochen möchtet und was die andere Person gerne isst, dekoriert den Tisch schön, sorgt für eine gemütliche, warme Atmosphäre und schon kann es losgehen.
  4. Ausflug! Wenn ihr ein Auto habt oder jemanden kennt, der euch fahren kann, ist ein Ausflug eines der schönsten Geschenke. Überlegt euch einen schönen Ort, an dem man gut spazieren gehen kann, oder etwas besichtigen kann, und ab geht es! Wenn ihr besonders punkten wollt, backt ihr den Tag vorher noch leckere Kekse oder mein Bananenbrot und nehmt das als Überraschung mit. So ist auch noch für Proviant gesorgt.
  5. Bild mit Rahmen! Druckt ein gemeinsames Bild von euch aus, von dem ihr wisst, dass der Partner es auch schön findet, und rahmt es in einen süßen Rahmen ein. Mir gefallen Rahmen total, die etwas "älter" aussehen, so wie dieser hier: Bilderrahmen Antik Silber für Fotos 15 x 10cm mit Glasscheibe , es gibt aber auch im Nanunana, Ikea oder anderen Dekoläden wunderschöne Rahmen für wenig Geld. Und wenn ihr zu Hause keinen Drucker habt, könnt ihr eure Bilder auch günstig im DM oder Rossmann ausdrucken lassen.

Das wars auch schon!

Ich hoffe ich konnte euch mit der einen oder anderen Idee inspirieren.

 

Es würde mich wahnsinnig freuen, wenn ihr mir mitteilen würdet, ob ihr etwas von meinen Ideen umgesetzt habt und welche Idee es letztendlichwar.

Und nach Weihnachten: Ob der Beschenkte sich gefreut hat! :)

*Dieser Blogpost enthält Affiliate Links.

 

Eure Sabrina



Wir sehen uns beim Happy End

*werbung

Da mein letzter Blogpost so gut ankam und ihr euch gewünscht habt, dass ich weitere Weihnachtsgeschenkideen mit euch teile, habe ich hier wieder die perfekte Winterlektüre für euch oder eure Freunde:

Wir sehen uns beim Happy End, das zweite Buch von Charlotte Lucas.

 

Wie könnte die Welt aussehen, wenn jede Geschichte das Recht auf ein glückliches Ende hätte?

 

Stell dir vor, Romeo und Julia erleben wunderbare Flitterwochen, die kleine Meerjungfrau bekommt ihren Prinzen und Hannibal Lecter wird zum kinderfreundlichen Veganer - Wie könnte die Welt aussehen, wenn jede Geschichte das Recht auf ein glückliches Ende hätte? Und was würdest du tun, wenn dir das Leben die Verantwortung für einen anderen Menschen gibt? Schenkst du ihm ein Happy End? Selbst wenn du nicht weißt, ob er das will?
Ein zauberhafter Roman über das Schicksal, unerwartete Begegnungen - und die Frage, ob erst ein Happy End das Leben lebenswert macht. {Buchrücken}

Ich persönlich mag Geschichten ohne Happy End, warum auch immer.

Bei Ella, der Protagonistin des Buches, gibt es das aber nicht!

Sie schreibt Geschichten selbst um, damit sie ihr ersehntes Happy End hat.

Ob ihre eigene Geschichte ein Happy End hat, verrate ich euch nicht - schließlich soll die Spannung ja nicht vorweg genommen werden.

Nur eins sage ich euch: Es endet nichts so, wie man es anfangs vermutet hat.

Ein Happy End verschenken!

 

Dieses Buch gehört eigentlich nicht zu meinen bevorzugten Genres, dennoch finde ich es atemberaubend, spannend und wunderschön.

Ellas Geschichte steckt voller Emotionen und man fühlt beim Lesen förmlich mit ihr.

Das Buch verspricht tiefsinnige Inhalte, mit denen sich bestimmt jeder von uns identifizieren kann.

Aus diesem Grund ist das Buch einfach das perfekte Weihnachtsgeschenk.

Es gibt dazu auch noch einen Bastelbogen, bedruckt mit kleinen Schildern, wo zuckersüße Sprüche drauf stehen, den ihr euch auf der Seite www.luebbe.de/behappy downloaden könnt - perfekt zum Verschenken und zum kreativ werden.

 

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit liebe ich es einfach zu lesen. Man sitzt öfter mal zu Hause mit einer Tasse Tee oder einer leckeren heißen Schoki auf dem Sofa, entspannt sich in der Badewanne, oder liegt dick eingekuschelt im Bett herum. Warum dann nicht noch ein gutes Buch dabei lesen?

Wenn ihr jemanden kennt, der auch ein Happy End gebrauchen könnte, dann nehmt unbedingt bei dem Gewinnspiel auf der Seite: www.luebbe.de/behappy teil und gewinnt ein organisiertes Happy End im Wert von bis zu 1.000€.

Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen!

 

Jetzt würde mich noch Interessieren:

Wenn ihr euch euer persönliches Happy End zusammenreimen könntet, wie würde es aussehen?

Würdet ihr überhaupt auf ein Happy End bestehen?

 

 

Eure Sabrina



TICK TACK - Wie lange kannst du lügen?

*werbung

Hey meine Lieben,

Weihnachten steht vor der Tür! Und wenn ihr noch auf der Suche nach einem guten Geschenk seid, habe ich hier genau das Richtige für euch:

"TICK TACK - Wie lange kannst du lügen?" ist eines der spannensten Bücher, die ich bisher gelesen habe und es verleitet förmlich zum Binge Reading.

Allerdings solltet ihr, oder die Person, der ihr es schenken möchtet, ein dickes Fell haben. Denn es handelt sich um einen Thriller, übrigens mein erster und nun definitiv nicht letzter Thriller!

 

15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

 

Vor 10 Jahren verließ Nic ihre Heimatstadt, doch die Erinnerungen an das Verschwinden ihrer besten Freundin Corinne nach einem Jahrmarktsbesuch holen sie nun immer wieder ein. Sie dachte, sie hätte damit längst abgeschlossen.

Bisher hat die Polizei nicht herausfinden können, was damals geschehen ist.

Eines Tages erhielt Nic eine geheimnisvolle Nachricht: "Dieses Mädchen, ich habe es gesehen." Nic weiß sofort, dass damit Corinne gemeint sein muss.

Also kehrt sie zurück in das kleine, von dunklen Wäldern umgebene Städchen, um Corinnes Verschwinden aufzudecken und der Sache auf den Grund zu gehen.

Doch noch am selben Abend verschwindet ein weiteres Mädchen. Ausgerechnet Annaleise, die damals allen ein Alibi verschafft hat.

 

2 Wochen später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden.

Wer ist sie, was ist passiert?

 

Megan Miranda, die Autorin des Buches, erzählt die spannende Geschichte auf eine sehr interessante Weise, nämlich rückwärts. Von Tag 15 zu Tag 14 zu Tag 13, bis schließlich zu Tag 1. Durch diese Art des Erzählens werden immer wieder Puzzleteile des Falls aufgedeckt, und der Leser kann die Handlung gut verfolgen und nachvollziehen.

 

Hin und wieder hatte ich beim Lesen das Gefühl, zu wissen, wie das Buch endet, doch dann kam es ganz anders als erwartet.

Megan Miranda hat es wirklich geschafft, einen spannenden und abwechslungsreichen Thriller zu schreiben.

Ich konnte mir das kleine Städchen, umgeben vom Wald sehr gut vorstellen und habe richtig den Wind zwischen den Bäumen pfeifen hören.

Und ich muss gestehen, dass ich oft Probleme habe, in die Welt eines Buches einzutauchen. Vor allem, wenn es mir nicht gefällt.

Doch hier war ich vom ersten bis zum letzten Wort in der Story.

 

Ich hoffe sehr, dass ich euch mit diesem Blogartikel mal etwas anderes bieten konnte und dass ihr eine Geschenksorge weniger habt.

Es würde mich natürlich auch freuen, wenn ihr mir berichtet, ob ihr das Buch schon gelesen habt oder ob ihr es nun in Betracht zieht, es euch zu kaufen oder sogar zu verschenken.

Mehr zum Buch findet ihr hier.

 

 

Habt noch einen wundervollen Tag!

 

Eure Sabrina

 



Welpenalarm!

Ich hatte euch auf Instagram gefragt, welche Themen euch auf meinem Blog interessieren würden und direkt trudelten die ersten Nachrichten ein, dass ich doch über meine kleine Mia schreiben soll.

Mich freut es riesig, dass ihr meine Begeisterung für dieses unglaublich süße Wesen teilt, darum habe ich mich nun gleich vor meinen Laptop gesetzt und lege mal los!

Schon als ich Mia das erste mal auf einem Bild gesehen habe, wusste ich: Das ist mein Hund!

Ich habe quasi schon vor meinen Augen gesehen, wie ich mit ihr gemeinsam die Welt erkunde.

Und tadaaaa - das Gesetz der Anziehung hat dafür gesorgt, dass alles seinen Lauf genommen hat. Nun ist sie seit 3 Wochen bei uns.

 

Wie bin ich auf den Namen "Mia" gekommen?

Natürlich habe ich im Vorfeld schon ein paar Hundenamen gegooglet und eigentlich war ich der festen Überzeugung, dass sie Nala heißen wird.

Doch dann habe ich sie gesehen und schwupps, war sie meine Mia.

 

Steckbrief

Name:  

         

Geburtsdatum:   

 

Rasse:   

      

  

Farbe: 

 

Augenfarbe:

 

 

Hobbies:

 

 

Eigenarten:

Mia   

       

13.08.2017

 

Aussiedor (Australian Shepherd- Labrador Mix)    

 

blue merle

 

eins dunkelbraun und eins mittelbraun

 

kuscheln, frech sein, im Sand buddeln und toben, Ball spielen

 

alles vom Boden aufsammeln und es stolz herum tragen,

schnarchen,

so tun als sei sie müde wenn es raus geht,

auf Bürgersteigen balancieren,

sie liebt es, Kommandos auszuführen aber mit "Platz" hat sie echt Probleme

 


Natürlich ist das Leben mit einem Welpen nicht immer nur rosa-rot. Manchmal bringt die Kleine uns wirklich zum verzweifeln, dennoch überwiegen die schönen und lustigen Momente.

Denn eins lasst euch gesagt sein: Ihr müsst viele Dinge, die die kleinen Racker anstellen, einfach mit Humor nehmen. Sonst habt ihr verloren.

 

Ich gehe mit Mia 1-2 x die Woche in die Hundeschule und sie ist super lernfreudig, was mich total freut.

Wenn es ans üben geht, strahlen ihre Augen richtig. Nur das Stillsitzen hasst sie wie die Pest.

 

Ich könnte jetzt wirklich noch stundenlang so weiter schreiben aber ich möchte euch ja auch nicht langweilen.

Ihr könnt mir gerne in die Kommentare tippen, was euch zum Thema Hund interessiert und ich werde dann schauen, wie sich das in Form eines Blogposts gestalten lässt.

 

Übrigens gibt es Mia auch auf Instagram: @fleckenalarm !

Mein Freund, der die Seite führt, würde sich unglaublich freuen, wenn ihr mal vorbei schaut.

 

Habt noch einen tollen Tag!

 

Eure Sabrina

3 Kommentare


ENTWEDER / ODER?

Nicecream oder Potato chippies?

- Definitiv chippies!

 

Äpfel oder Bananen?

- Äpfel

 

Reis oder Couscous?

- Couscous

 

Sommer oder Winter?

- Frühling? Nein, dann eher Sommer.

 

Nur noch süß oder herzhaft essen?

- Uff .. herzhaft. Obwohl ich eigentlich eher die Süße bin.

 

Nur noch Sneaker oder offene Schuhe für den Rest deines Lebens tragen?

- Sneaker!

 

Eis oder Froyo?

- Ich lieeeeebe Froyo!

 

Sportsachen oder Businesskleidung?

- Definitiv Sportsachen.

Pink oder Blau?

- Pink

 

Samsung oder Iphone?

- Samsung

 

Dorf oder Stadt?

- Ich finde es in Dörfern schöner, aber in Städten praktischer, wenn man kein Auto besitzt.

 

Feiern gehen oder ein gemütlicher Abend?

- Ein gemütlicher Abend!

 

 

Ass oder Boobs?

- Ass

 

Locken oder glatte Haare?

- Bei mir glatte Haare aber ich lieeebe Naturlocken.

 

Cola oder Pepsi?

- Pepsi!!!!!!!

 

Hund oder Katze?

- Ich hatte zwar bisher nur Katzen, bin aber der festen Überzeugung, dass ich eher ein Hundemensch bin.

 

High oder low rise Jeans?

- Bei anderen High rise, bei mir ein gutes Mittelding.

 

Dunkle oder helle Jeans?

- Helle

 

Kurze oder lange Haare?

- Bei mir selbst: lange.

 

Cardio oder Muskeltraining?

- Cardio

 

Süß oder salzig?

- Süß

 

Obst oder Gemüse?

- Schwerste Frage bisher .. Obst!

 

Hose oder Kleid?

- Hose

 

Schwimmen oder Ski fahren?

- Ski fahren

 

Ordentlich oder chaotisch?

- Ordentlich

 

Pasta oder Pizza?

- Pizzzzzzzaaaa!

Eher Instagram oder Snapchat löschen?

 - Snapchat

 

Lieber dumm und hübsch oder klug und "hässlich"?

- klug und "hässlich"!!!!

 

Nie wieder laufen gehen oder nie wieder etwas im Internet posten?

- Oh mein Gott, ich liebe beides. Ich würde dann statt laufen zu gehen, walken.

 

Haare nie wieder waschen oder Glatze tragen?

- Glatze tragen.

 

Nike oder Adidas?

- Nike

 

Für immer 40 Grad und Sonnenschein oder 10 Grad und Regen?

- 10 Grad und Regen.

 

Morgenmensch oder Nachteule?

- Beides, haha. Aber eher Morgenmensch!

 

Das wars auch schon mit euren Fragen an mich. Mir persönlich gefallen solche Arten von Posts immer sehr, um die Person hinter dem Blog besser kennenzulernen.

Lasst mich gerne in den Kommentaren wissen, wie euch dieser Post gefallen hat.

 

Eure Sabrina

2 Kommentare


Meine 5 Tipps gegen Langeweile!

Da mich viele von euch immer verzweifelt fragen: "Sabrina, hast du Tipps gegen Langeweile?" , dachte ich mir, ich erstelle euch mal eine Liste mit meinen top 5 Aktivitäten, die ich am liebsten gegen Langeweile anwende.

1. Sport

Wenn etwas gegen Langeweile hilft, dann Sport! Dazu musst man gar nicht unbedingt super fit und sporty sein, sondern einfach ein bisschen Motivation an den Tag legen. Sei es Joggen, ein Homeworkout, Inlineskaten, eine Gymsession, Fahrradfahren, Schwimmen, usw. Es gibt so viele Möglichkeiten und eins kann ich euch versprechen: Danach werdet ihr euch definitiv gut fühlen!

2. Fotografie

Wenn du selbst auf Instagram und Co. aktiv bist, wirst du dich bestimmt für Fotografie interessieren. Und falls nicht: Es schadet ja trotzdem nie, mal wieder ein paar schöne, neue Bilder für sein persönliches Fotoalbum zu schießen. Schnapp dir jemanden, mit dem du Bilder machen kannst, sucht euch eine schöne Lokation und los gehts! Und falls niemand Zeit hat - auch kein Problem. Packe deine Kamera ein, ein Handy reicht natürlich auch aus, und ziehe los. Mir macht es zum Beispiel sehr viel Spaß, einfach mal in den Wald zu gehen und dort ein bisschen rumzuknippsen.

So hast du einerseits tolle, neue Bilder für deinen Instagramaccount und andererseits hast du Material, um dir dein eigenes Fotoalbum zu erstellen. Ich persönlich liebe es, Fotoalben, Kalender und Co. zu erstellen, da man die Bilder dann selbst in der Hand hält und das nochmal ein ganz anderes Feeling ist.

3. Orte in deiner Nähe erkunden

Zu 100% wird es Orte in deiner Nähe geben, an denen du noch nicht warst. Ich bevorzuge dabei immer sehr naturgebundene, ländliche Orte. Wenn ihr euch eher für Städte interessiert, kann das natürlich auch total interessant werden!

Mein Freund und ich schauen dann einfach bei Google Maps, wo wir noch nie waren und welche Orte z.B. viele Seen, Flüsse und Wälder bieten. Plant eure Route, bereitet euch was leckeres zu Essen vor und dann kann es auch schon losgehen. Natürlich könnt ihr auch hier eure Kamera mitnehmen und auch hier gilt genau das gleiche wie beim Fotosknippsen: Auch alleine kann sowas ziemlich viel Spaß machen!

4. Aussortieren und Aufräumen

Sei es der Kleiderschrank, der Schreibtisch, der Küchenschrank oder andere Dinge, in denen das Chaos herrscht: aufräumen und aussortieren schadet nie!

Manchmal findet man sogar Dinge wieder, von denen man gar nicht mehr wusste, dass man sie überhaupt besitzt. Wenn ihr euch von alten Klamotten trennen möchtet, könnt ihr sogar noch Geld damit verdienen, indem ihr sie entweder bei Kleiderkreisel online stellt oder auf einem Flohmarkt verkauft. Natürlich ist auch Spenden eine super Sache - wer Positives tut, wird Positives zurück bekommen, lautet da mein Motto.

Das Schönste am Aufräumen und Aussortieren ist einfach das Gefühl danach, wenn du dich so richtig fresh und organisiert fühlst.

5. Lest "The Secret"

Falls ihr dieses Buch (The Secret - Das Geheimnis ) noch nicht kennt, lest es!

Es hat mein Leben wirklich zum positiven Verändert.

Ich habe vorher nie an irgendetwas geglaubt, nun glaube ich an das Gesetz der Anziehung - es funktioniert wirklich, ich erzähle keinen Schmarrn.

Mehr möchte ich gar nicht über das Buch verraten, da ihr euch ein eigenes Bild machen solltet.

Falls es einer von euch lesen wird, würde ich mich so sehr freuen, wenn ihr mir ein Feedback dazu gebt, wie ihr es findet. Ich liebe es nämlich, mich über Persönlichkeitsentwicklung und gewonnene Erkenntnisse zu unterhalten.

 

 

Ich hoffe sehr, dass ich euch mit meinen Tipps bei eurer nächsten Phase der Langenweile helfen konnte.

 

Eure Sabrina

2 Kommentare


Wie geht man am Besten mit negativer Kritik um?

Zuallererst: Kritik an sich ist wunderbar! Es hilft einem, sich zu verbessern und zu optimieren. Aber dann gibt es noch die negative Kritik. Für mich sind zum Beispiel Kommentare wie: "Du bist hässlich", "Dein Blog ist sinnlos und dumm", "Mach das bloß nicht, du rennst in dein Verderben", negative Kritik, wenn nicht sogar schon Beleidigungen, aber das lassen wir mal so dahingestellt.

Ich möchte Dich nun anhand eines erfundenen Beispiels durch diesen Blogpost leiten:

 

Pia ist 35 Jahre alt und arbeitet seit 12 Jahren als Tiermedizinische Fachangestellte und ist nicht glücklich in ihrem Beruf.

Nun hat sie sich nach 2 Jahren des langen Grübelns dazu entschieden, Philosophie zu studieren, weil das schon immer ihre Leidenschaft war.

Sie wollte es erst keinem erzählen, weil sie dachte, sie wäre doch viel zu alt um sich beruflich nochmal anders zu orientieren.

Doch ihre beste Freundin Lotta hat auf ihrem Schreibtisch die neuen Bücher entdeckt, die sie sich schon für das Studium besorgt hat.

Verblüfft fragt Lotta sie: "Was sind denn das für komische Bücher? Sowas würde ich niemals lesen."

Pia antwortet kleinlaut: "Nunja, es gibt da etwas, was ich dir noch sagen wollte.. - lange Pause - ich werde in 2 Monaten anfangen, Philosophie zu studieren. Meinen Job habe ich gekündigt."

Lotta antwortet daraufhin: "Bist du bescheuert? Du hattest einen sicheren Arbeitsplatz und willst das jetzt einfach so aufgeben? So blöd kann man doch nicht sein."

Pia fängt an zu weinen.

Welche Schritte könnte Pia jetzt einleiten, um mit der Reaktion ihrer Freundin Lotta besser umzugehen?

1. Das, was Lotta zu Pia gesagt hat, sagt mehr über Lotta aus, als über Pia.

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten, wie Pia Lottas Aussagen deuten könnte:

Lotta hat entweder einfach Angst um die Existenz ihrer Freundin, oder sie würde sich selbst gerne beruflich anders orientieren und der Neid spricht aus ihr. Wenn Pia sich das verinnerlicht, können die beiden gleich schon auf einer ganz anderen Ebene miteinander kommunizieren.

2. Kritik greift dich nur an, wenn du selbst an dir bzw. deinem Vorhaben zweifelst.

Aus Pias Antwort auf Lottas Frage kann man eindeutig entnehmen, wie unsicher Pia in ihrem Vorhaben ist. Sie denkt selbst, dass sie eigentlich viel zu alt ist, um mit dem Studieren anzufangen, und genau deshalb treffen die Aussagen von Lotta sie so hart, dass sie schließlich anfängt zu weinen.

Pia muss jetzt versuchen, sich von ihren Zweifeln zu lösen und diese so umzudrehen, dass sie ihr sogar einen Vorteil bieten.

"Gerade weil ich schon so viel Berufserfahrung habe und mir eine Existenz aufgebaut habe, ist nun der perfekte Zeitpunkt, um mich auf das zu konzentrieren, was mich wirklich erfüllt und was ich wirklich will. Jüngere Menschen können ja noch gar nicht wissen, was sie wollen." - wäre zum Beispiel ein Satz, den sich Pia sagen könnte.

Wenn Pia sich das verinnerlicht und wenn sie dann zu 100% hinter dem steht, was sie machen möchte, wird sie das Gespräch selbstsicher und selbstbewusst weiter führen können.

Ich hoffe sehr, ich konnte euch mit dieser Geschichte einen kleinen Denkanstoß geben und ihr versucht euch bei der nächsten negativen Kritik, die ihr bekommt, an diesen Blogpost zu erinnern.

Die liebe @lauramalinaseiler hat genau zu diesem Thema einen wunderbaren Podcast entworfen, den ich euch nur ans Herz legen kann.

 

Lasst mich bitte in den Kommentaren oder auf Instagram @sabrinasjourney wissen, ob euch diese Art von Posts gefällt!

 

Eure Sabrina

6 Kommentare


Q&A - Lernt mich besser kennen!

1. Warst du gut in der Schule und welchen Abschluss hast du erlangt?

 

Ich war weder gut, noch schlecht. Wie jeder andere auch hatte ich Fächer, die mir sehr lagen, aber dafür auch einige, in denen ich grottig war.

Ich habe die Schule 2014 mit dem Abitur beendet.

 

2. Warst du schon immer schlank?

 

Da ich als Kind und in der Anfangszeit meiner Jugend sehr viel Sport gemacht habe, war ich immer recht schlank, jedoch nie untergewichtig.

Mit ca. 16 Jahren habe ich dann angefangen, mehr Fast Food zu essen und weniger Sport zu betreiben, womit das Gewicht natürlich auch anstieg. Dennoch war ich nie übergewichtig und hatte lange Zeit mittleres Normalgewicht.

 

3. Wohin möchtest du unbedingt mal reisen und welche Stadt gefällt dir am besten?

 

Ich möchte unbedingt mal nach Stockholm, Neuseeland und L.A.. Letzteres einfach nur aus dem Grund, um abzuchecken, ob es dort wirklich so schön ist, wie alle immer behaupten, haha.

Am besten hat mir bisher Prag gefallen. Die Stadt hat so viel Geschichte und einen wunderschönen Flair. Wer von euch schonmal auf der Karlsbrücke stand, der weiß genau, was ich meine.

 

4. Hast du mal Kalorien gezählt?

 

Nein, nie wirklich. Ich weiß grob, welche Nährwertangaben bestimmte Lebensmittel haben, doch täglich getrackt habe ich nie. Ab und zu mache ich das mal für einen Tag, um zu schauen, bei wieviel ich ca. liege aber ich hätte gar keine Lust, das jeden Tag zu machen.

 

5. Wie bist du zur Foodphotography bzw. generell zum bloggen gekommen?

 

Die Fotografie war schon immer meine große Leidenschaft. Zu Anfang habe ich oft Personen, Landschaften und Tiere fotografiert und dank Instagram habe ich dann schließlich auch die Foodfotografie für mich entdeckt. Ich liebe gutes Essen und Fotografie - warum nicht beides miteinander verbinden und es mit euch teilen?

Und jaja, das bloggen. Vor ca. 6 Jahren hatte ich schonmal einen Blog, auf dem ich meine Landschaftsfotos und Texte veröffentlicht habe. Nur leider hatte ich keine Reichweite und habe das somit auch schnell wieder verworfen.

Da ich schon immer gerne geschrieben habe, dachte ich mir dann vor einigen Wochen: Jetzt oder nie! Daraufhin habe ich mir meinen Blog erstellt und ich muss sagen, dass mir das bloggen unheimlich viel Spaß macht.

 

6. Wann hast du Geburtstag?

 

Ich habe am 17. September Geburtstag.

 

7. Wie lange bist du schon mit deinem Freund zusammen?

 

In ein paar Monaten sind es schon 4 Jahre. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht ..

 

8. Was sind deine Lieblingstiere?

 

Ich mag eigentlich fast alle Tierarten gerne aber Hunde, Katzen - inklusive jegliche Arten von Wildkatzen, Pferde und Polarfüchse besonders.

 

So, genug von mir! Erzählt mir mal etwas über euch: Was ist eure liebste Stadt und wieso? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

 

Eure Sabrina

 

2 Kommentare


Wie mir die vegane Ernährung bei der Gewichtszunahme geholfen hat

Da sich viele von Euch diesen Post gewünscht haben, werde ich nun darauf eingehen, inwiefern mir die vegane Ernährung bei der Gewichtszunahme geholfen hat und warum es mir damit leichter fiel, diese nun auch zu akzeptieren.

Wie einige von Euch wissen, war ich bis vor ein paar Monaten noch im Untergewicht. Einerseits hatte dies psychische Gründe, andererseits lag es an meiner Schilddrüsenerkrankung. Ich würde nicht sagen, dass ich zu wenig gegessen habe, aber mit den Lebensmitteln, die ich gegessen habe, habe ich mich einfach nicht wohl gefühlt. Auch der übermäßige Sport war zum Zunehmen nicht gerade von Vorteil. Natürlich hat mir mein Magerquark mit Proteinpulver geschmeckt und auch das Brötchen mit Lachs war ein Traum, aber durch den ganzen "Vegan-Hype" auf Instagram habe ich angefangen, die Lebensmittel, die ich zu mir genommen habe, häufiger zu hinterfragen. 

Also habe ich immer öfter auf vegane Lebensmittel zurückgegriffen, auf meinen Magerquark wollte ich bis dahin trotzdem nicht verzichten (man braucht ja die Proteine - jaja ;-)). 

Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass es jede Menge vegane Alternativen

zum Magerquark gibt, die mir nicht nur viel besser schmecken, sondern auch ausreichend Proteine enthalten. Zugenommen habe ich durch diese Art von Ernährung trotz monatelangen Versuchen nicht, zumal ich auch einfach viel zu viel Sport getrieben habe und dadurch nicht im Überschuss gegessen habe. Vergesst nicht: man kann nur zunehmen, wenn man im Überschuss isst. Wenn ihr die aufgenommenen Kalorien durch Sport wieder ausgleicht, wird das nichts.

Am 27.5.2016 habe ich dann den Film "Hope for All" (Hope for All. Unsere Nahrung - Unsere Hoffnung , ein Film über vegane Ernährung in Bezug auf Gesundheit, Ethik und Ökologie) im Kino geschaut. Dieser Film hat mich sehr zum Nachdenken angeregt und ist einer der Hauptgründe dafür, dass ich mich nun seit dem 1.6.2016 komplett vegan ernähre. Wichtig dabei ist mir vor allem, auf nichts verzichten zu müssen!

 

Jetzt fragt ihr euch bestimmt: "Wie viel hast du denn zugenommen? Inwiefern hat dir diese Ernährungsform dabei geholfen?". 

Ich habe mittlerweile 8 kg zugenommen und durch die vegane Ernährung habe ich einen ganz anderen Bezug zu Lebensmitteln und vor allem auch zu meiner Lebenseinstellung bekommen. Ich esse wieder gerne und auch der übermäßige Sport hat sich eingestellt. Seit mein Gewicht höher ist, habe ich immer weniger Anspannungszustände, die mich in der Vergangenheit häufig zum Sport getrieben haben. Ich bin generell viel gelassener und kann nun auch um einiges besser einschlafen. Ich habe das Gefühl, dass ich nun meiner Selbst mehr bewusst bin. Aus diesem Grund möchte ich mittlerweile für meinen Körper das Beste: Ein gesundes Gewicht, eine ausgeglichene Psyche und verdammt gutes Essen!

Durch übermäßig viel Sport im Untergewicht schadet man seiner Physis enorm, das solltet ihr niemals vergessen. Insofern würde es für mich persönlich auch keinen Sinn ergeben, wenn ich mich vegan ernähre und dazu noch zwanghaft Sport betreibe. Denn so würde ich das Gegenteil von dem erzielen, was ich mir durch diese Ernährungsform erhoffe - Gesundheit und Frieden in jeglicher Form. 

Wie ich es geschafft habe, die Zunahme zu akzeptieren? - Ehrlich gesagt ist die Antwort viel einfacher als gedacht: man gewöhnt sich daran. 

Natürlich bekommt man Panik, wenn das Gewicht steigt und man denkt sich: "wenn das jetzt so weiter geht, dann werde ich noch übergewichtig". Nein, nein, nein. Es ist völlig normal, dass man am Anfang schneller zunimmt. Erstens wegen des Mageninhaltes und zweitens, weil der Körper sich alle Nährstoffe krallen will, die er bekommt, da er Angst vor der nächsten "Restriktionsphase" hat.

Man muss sich klar darüber werden, was man möchte: Möchte man noch mehr Zeit im Untergewicht vergeuden und immer wieder zurückkehren, wenn es anfängt weh zu tun? Oder möchte man leben, kämpfen, hinfallen und wieder aufstehen und irgendwann über sich sagen, dass man es geschafft hat?

 

Abschließend möchte ich nochmal erwähnen, dass dies mein persönlicher Weg und meine Erfahrungen sind, die ich hier mit euch teile. Ich sage nicht, dass das für jeden der richtige Weg ist, denn das ist er ganz bestimmt nicht! Bevor man sich vegan ernährt, sollte man sich ausgiebig damit befassen und sich Wissen aneignen, damit es nicht zu Mängeln kommt. Durch gewisse Trends essen zum Beispiel viele Veganer unglaublich wenig Fett. Dass das auf Dauer schädlich ist, rückt dabei total in den Hintergrund. Fette sind wichtig, merkt euch das.

 

Ich bin keine Person, die andere Leute aufgrund ihrer Ernährungsform angreift, also seid ihr hier auch als Fleischesser herzlich willkommen - eben jeder so, wie er mag!

Wenn ihr noch mehr zu diesem Thema von mir lesen wollt, dann lasst es mich gerne wissen. Schreibt einen Kommentar oder meldet euch einfach über Instagram oder Snapchat bei mir.

 

Eure Sabrina

8 Kommentare


Wer bin ich?


Hallihallöchen ihr Lieben,

ihr denkt euch jetzt wahrscheinlich: „Och nö, nicht noch so ein Foodblog..“. Doch keine Sorge! Bei mir wird’s kunterbunt in Bezug auf leckere vegane Rezepte, Beauty und Lifestyle, Persönlichkeitsentwicklung und Fitness!

 

Wer bin ich überhaupt?

Die meisten werden mich wahrscheinlich von Instagram unter @sabrinasjourney kennen und wie mein Name schon vermuten lässt, nehme ich euch mit auf meine Reise durchs Leben.

 

Was wird euch hier geboten und warum solltet ihr meinen Blog verfolgen?

Hier erfahrt ihr nicht nur wie man sich schnell und einfach vegane Gerichte zaubert, sondern auch wie ich versuche mit schwierigen Lebenssituationen umzugehen und durch einen gesunden Lifestyle mein Ziel von einem erfüllten Leben zu erreichen. Ich würde euch gerne Kraft und Motivation für eure eigene Reise mit auf den Weg geben. Was ihr aber dabei nicht vergessen dürft: ich bin nicht perfekt, ihr seid nicht perfekt – niemand ist das.

Und somit verabschiede ich mich jetzt fürs Erste und hoffe, ihr werdet nun treue Leser meines Blogs. Würde mich auf jeden Fall riesig freuen!

 

 

 

Eure Sabrina


1 Kommentare